Zurück

Aplastische Anämie e.V.

Bei der Aplastischen Anämie ist die Blutbildung im Knochenmark gestört. Dies gilt für alle drei Sorten von Blutkörperchen, deren Konzentration im Blut aufgrund der mangelhaften Produktion sinkt. Blutungen und eine hohe Infektionsgefahr sind die riskanteste Folge. Die Aplastische Anämie ist inzwischen gut behandelbar, es gibt aber immer noch tödliche Verläufe. Die Erkrankung tritt bei 1-9 zu 100.000 Menschen auf.

Der Aplastische Anämie e.V. wurde 2001 gegründet und hat 80 Mitglieder. Der Verein hat eine Informationsbroschüre für Patienten und Angehörige entwickelt, er bringt eine jährliche Broschüre mit Vereinsinformationen heraus und versorgt seine Mitglieder im Rahmen der
Jahreshauptversammlungen und öffentlichen Vorstandssitzungen ständig mit neuesten Erkenntnissen rund um Erkrankung und Therapie.

www.aplastische-anaemie.de