Fotoausstellung "Waisen der Medizin" in Berlin

01.03.2017 01:03 Uhr - 10.03.2017
Foto: Josephine, Titelbild Ausstellung Waisen der Medizin, Foto: Verena Müller für ACHSE.
Josephine hat das Williams-Beuren-Syndrom. Titelbild Ausstellung "Waisen der Medizin". Foto Verena Müller für ACHSE.

Josephine hat das Williams-Beuren-Syndrom. Sie ist eine von 4 Millionen „Waisen der Medizin". Wie meistern Menschen mit einer chronischen seltenen Erkrankung ihren Alltag? Was sind Hürden? Was sind ihre Freuden?

ACHSE e.V. und die Berliner Sparkassenstiftung Medizin zeigen "WAISEN DER MEDIZIN - Leben mit einer Seltenen Erkrankung" im Max Liebermann Haus in Berlin.

Zu sehen sind Aufnahmen, die den Alltag von Kindern und Erwachsenen beschreiben, die mit einer chronischen seltenen Erkrankung leben. Ihre Krankheiten sind sehr unterschiedlich, ihre Erfahrungen jedoch sehr ähnlich: Es gibt wenig Therapien, kaum Forschung, lange Wege zur Diagnose, wenig gute Informationen. Betroffene fühlen sich oft allein gelassen. In Netzwerken finden Sie Halt, Kraft und den Mut, den Sie brauchen, um im Leben zu bestehen.

Die Fotografinnen Verena Müller, Kathrin Harms und Maria Irl haben fünf Betroffenen von 4 Millionen ein Gesicht gegeben.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 01. bis 10. März, montags bis freitags, 10 bis 17 Uhr im Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin. Eintritt frei.

Ausstellungsflyer

Kontakt

Bianca Paslak-Leptien

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49-30-3300708-26
liamE

Josephine hat das Williams-Beuren Syndrom. Im Netzwerk der ACHSE wird ihr geholfen. Sie ist eine von 4 Millionen "Waisen der Medizin".

Spenden Sie jetzt!