Avatare in der Schule

Wege aus der Isolation

Avatare, kleine Roboter, können chronisch kranken Kindern und Jugendlichen, die Teilnahme am aktiven Schulleben ermöglichen. Denn viele von ihnen fallen durch lange Krankenhausaufenthalte im Unterricht oft aus, verpassen Schulstoff und vor allem wertvolles Sozialleben mit dem Klassenkollektiv.

Was den Einsatz von Avataren noch besonders macht: er wird durch Mitschüler und Mitschülerinnen in der Schule sowie bei Freizeitaktivitäten „mitgetragen". Dadurch ist ein Kind oder Jugendlicher nicht einfach für die (Klassen)Gemeinschaft „verschwunden" und die Erkrankung, die zuvor oft ein Tabu war, wird damit zum Thema. Es geht also nicht nur darum, die Gesellschaft allgemein zu sensibilisieren und Erfahrungen aus und in der Pandemie zu nutzen, um auf die häufig schwierigen Situationen von chronisch kranken Kindern hinzuweisen und digitale Teilhabe zu ermöglichen. Ein weiteres Anliegen ist es auch, ganz konkret im kleinen Gruppen- oder Klassenverband das Verständnis untereinander und füreinander zu fördern.

Das Projekt

Zehn Avatare hat die ACHSE angeschafft. Lisa Biehl und Susann Schrödl, von der ACHSE Mitgliedsorganisation Netzwerk Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen e.V., die gemeinsam das Projekt ins Leben gerufen haben, sorgen dafür, dass die Avatare wechselnden Familien zur Verfügung gestellt werden, die dann ihre Erfahrungen damit sammeln und darüber berichten.

Die Avatare sind Streaming-Boxen in Form von Köpfen, die den Unterricht übertragen und ermöglichen, ob von zuhause, vom Klinikbett oder aus der Reha, am Unterricht oder an Treffen teilzunehmen. Der Avatar kann - gesteuert durch das Kind oder den Jugendlichen - den Kopf wenden, sich zu Wort melden, Redebeiträge transportieren und Grundemotionen zeigen.

Dank privater Spenden wurde aus einer Idee ein Kooperationsprojekt mit dem Hersteller No Isolation. Diesem Erfolg ist es zu verdanken, dass die Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V. gewonnen werden konnte, um das „ACHSE Avatar Projekt" im zweiten Halbjahr 2021 zu starten und in 2022 fortzuführen.

Aktuell sind alle Avatare in Umlauf, die Reaktionen der Familien sind überwältigend.

Kontakt

Lisa Biehl

Leiterin ACHSE Selbsthilfegemeinschaft
+49-30-33 00-708-23
liamE

Kontakt

Bianca Paslak-Leptien

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49-30-3300708-26
liamE