23.01.2013 -

2013 erneut gemeinsam für die Seltenen: Ausschreibung des ACHSE ▪ Central Versorgungspreises

•    Preis mit 10.000 Euro dotiert
•    Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2013
•    Ziel ist es, die Versorgungssituation für Betroffene zu verbessern

Die Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e.V. und die Central Krankenversicherung AG schreiben zum dritten Mal in Folge den ACHSE ▪ Central Versorgungspreis für chronische seltene Erkrankungen aus. Mit der Auszeichnung werden innovative Versorgungskonzepte und -projekte für chronische seltene Erkrankungen gefördert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Generali Zukunftsfonds, einer Einrichtung der Generali Deutschland Gruppe, unterstützt.

In Deutschland leben circa vier Millionen Menschen mit einer chronischen seltenen Erkrankung. Etwa 80 Prozent der seltenen Krankheiten sind genetisch bedingt, daher machen sie sich meist schon bei der Geburt oder im frühen Kindesalter bemerkbar. Viele dieser Krankheiten sind lebensbedrohlich oder führen zu Invalidität. Die meisten verlaufen chronisch: Sie lassen sich nicht heilen, die Patienten sind dauerhaft auf ärztliche Behandlung angewiesen. Die Diagnosestellung gestaltet sich oft schwierig und wirksame Therapien sind rar. Die ACHSE – ein Netzwerk von derzeit 117 Patientenorganisationen – und die Central Krankenversicherung AG haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, mit der Verleihung des ACHSE ▪ Central Versorgungspreises für chronische seltene Erkrankungen die Versorgungssituation für Betroffene zu verbessern.

Ausschreibungskriterien

Die Auszeichnung richtet sich an bereits erfolgreiche, innovative Projekte aus sämtlichen Bereichen des Gesundheitswesens, die zum Beispiel in Kliniken, medizinische Versorgungszentren (MVZ), Praxen oder Selbsthilfeorganisationen umgesetzt werden. Die Projekte sollten sich nachhaltig und – wenn möglich - interdisziplinär für eine bessere Versorgung von Menschen mit Seltenen Erkrankungen einsetzen. Besondere Beachtung finden Konzepte, die gut vernetzt sind und die Erfahrungen von Selbsthilfegruppen nutzen. Bis 15. Februar 2013 können sich Unternehmen, Institutionen, Organisationen und auch Einzelpersonen um den mit 10.000 Euro dotierten Preis bewerben.

Renommierte Jury wählt Preisträger/-in

Die Jury setzt sich zusammen aus renommierten Vertretern der Bereiche:  Gesundheitsmanagement, Public Health, Allgemeinmedizin, Patientenvertretung und Wissenschaftsjournalismus. Die in Fachkreisen anerkannten Experten wählen aus den eingereichten Konzepten den oder die Preisträger/-in aus. Geleitet wird die Jury von PD Dr. Arpad von Moers, Chefarzt der Kinderklinik der DRK-Kliniken Berlin.

Detaillierte Anforderungen der Ausschreibung sowie das Formular für eine Online-Bewerbung finden Interessierte hier.


Für interessierte Medienvertreter:

LinkzurDetailseite
 






powered by webEdition CMS