08.11.2016 -

MSD Gesundheitspreis 2016

Wichtiger Sonderpreis für gelebte Integration und Gleichberechtigung

Über den mit 10.000 Euro gewürdigten Preis freut sich in diesem Jahr die Evangelische Stiftung Alsterdorf für ihr „Sengelmann Institut für Medizin und Inklusion“ in Hamburg, kurz „simi“, ehemals „MZEB - Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung“. Das „simi“ habe nicht nur zum Ziel, Patienten darin zu unterstützen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen zu können, sondern lebe die Patientenorientierung konkret vor.

Keine leichte Aufgabe
Das würdigte Mirjam Mann, die Teil der Jury war, in ihrer Laudatio: Derartige Einrichtungen würden nicht nur für Menschen mit einer geistigen Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen gebraucht, sondern für alle Erwachsenen, die wegen der Art, Schwere oder Komplexität ihrer Erkrankung auch in der ambulanten Behandlung einer besonderen Expertise und interdisziplinären Versorgung bedürfen. In ihrer Laudatio unterstrich die ACHSE-Geschäftsführerin, dass sich die gesellschaftliche Debatte heute glücklicherweise nicht mehr darum drehe, ob Menschen mit Behinderung dazu gehörten, sondern wie sie teilhaben und mitbestimmen könnten. Dies sei jedoch nicht immer leicht zu erreichen.

Komplexe Diagnostik über die Grenzen der Regelversorgung hinaus
Vor der Einrichtung des „simi“ wurden die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung, ihren Betreuern und Angehörigen im Rahmen einer Studie abgefragt, das Konzept dann gemeinsam mit Menschen mit Behinderung entwickelt und nach der Eröffnung des Zentrums wei-terentwickelt. So wurden, zugeschnitten auf die Patientenwünsche, das soziale Umfeld in die Diagnostik integriert, Expertise über Seltene Erkrankungen eingebunden und berücksichtigt, das Patienten die Therapieempfehlungen auch wirklich umsetzen können. Das „simi“ ergänzt die Regelversorgung, wenn niedergelassene Ärzte aufgrund der Art, Schwere oder Komplexität der Behinderung an Grenzen stoßen. Ein interdisziplinäres und multiprofessionelles Team übernimmt hier die komplexe Diagnostik. Eine umfassende Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen wie Hör- oder Sehbeeinträchtigungen ist hier selbstverständlich. Zudem sind Mitarbeiter in patientenverständlicher Sprache geschult worden und auch die Flyer sind sowohl in leichter als in Standardsprache verfügbar. Besonders hervorzuheben sei nach Meinung der ACHSE-Geschäftsführerin der Perspektivwechsel, den das eingerichtete Patientenzimmer fordert. Denn im „simi“ geht nicht der Patient von Arzt zu Arzt, sondern die Ärzte gehen von Patient zu Patient. Die beruhigende Atmosphäre im Patientenzimmer hilft einerseits Ängste abzubauen, andererseits werden Abläufe dadurch vereinfacht, z.B. bei in ihrer Mobilität eingeschränkten Patienten.

Mehr Einrichtungen wie diese dringend notwendig
Mirjam Mann betonte, wie sehr derartige Einrichtungen nicht nur für Menschen mit einer geistigen Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen gebraucht würden, sondern für alle Erwachsenen, die wegen der Art, Schwere oder Komplexität ihrer Erkrankung auch in der ambulanten Behandlung einer besonderen Expertise und interdisziplinären Versorgung bedürfen. Denn, sobald sie für den „normalen Behandlungsalltag zu komplex würden, fielen diese Patienten durch das Raster des Versorgungssystems. Und das dürfe nicht sein! Das Prinzip eines so komplexen Behandlungszentrums sei zwar mittlerweile auch im Koalitionsvertrag und in § 119c SGB V aufgenommen worden. Doch ob der gesetzliche Anspruch auch mit Leben gefüllt werde, werden wir genau verfolgen müssen.

Denn, so Mirjam Mann, wir müssten uns gemeinsam dafür engagieren, dass wirklich alle, nicht nur selbstverständlich zu unserem Leben, sondern auch zu unserem Gesundheitssystem gehörten. Es bedürfe keiner besseren, sondern einer gleichberechtigten Versorgung, die für manche Bedürfnisse nur anders zu organisieren sei.


Mit dem MSD Gesundheitspreis werden herausragende innovative Versorgungslösungen gewürdigt und Anreize zur Nachahmung geschaffen. Der Preis wird unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in München vergeben.
Mehr Informationen.
www.msd.de/verantwortung/versorgungsmanagement /msd-gesundheitspreis/


Herzlichen Glückwunsch von ACHSE.

powered by webEdition CMS