ACHSE unterstützt Kritik zum Erhalt der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege

Bild von Kind (Felix) im Krankenbett

Die Bundesregierung plant mit dem Pflegeberufsgesetz die Ausbildung der Pflegeberufe zu reformieren. Es soll eine neue generalistische berufliche Pflegeausbildung mit einem einheitlichen Berufsabschluss eingeführt werden. Die bisherige Trennung der Ausbildungsgänge zum Alten-, Kranken- sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger soll aufgehoben werden. ACHSE unterstützt die Kritik verschiedener  Fachgesellschaften aus dem Bereich der Kinder- und Jugendmedizin sowie des Kindernetzwerkes und anderen Verbänden.

Auch wenn  theoretisch noch kein Qualitätsdefizit entstehen muss, wenn eine Ausbildung aus einem allgemeinen und spezialisierten Teil besteht, scheint die Reform die beträchtlichen Unterschiede zwischen Kinderkrankenpflege einerseits und Kranken- sowie Altenpflege anderseits nicht zu berücksichtigen. Die Stellungnahme mit näheren Erläuterungen finden Sie hier.

Eine besorgte Kinderkrankenschwester aus Marburg hat außerdem diesbezüglich beim Deutschen Bundestag eine Petition eingereicht.  Wenn Sie ihre und unsere Sorgen um die Qualität der Kinderkrankenpflege teilen, unterstützen Sie diese Petition doch bitte. Sie finden Sie hier.

Wenn die Petition bis zur Deadline am 25.01.2016  50.000 Unterstützer erhält, wird sie in einer öffentlichen Sitzung im Deutschen Bundestag verhandelt und erhält dadurch mehr Gewicht. Neben der Online-Unterzeichnung kann die Papier-Unterschriftenliste genutzt werden.

Kontakt

Mirjam Mann, LL.M.

Geschäftsführerin
+49-30-33 00 708-0
liamE