V.l.n.r.: Christoph Nachtigäller, Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Preisträger Prof. Dr. Birbaumer, Eva Luise Köhler, Bundesgesundheits- minister Hermann Gröhe, Bundespräsident a.D. Horst Köhler; Foto: Peter Himsel

Eva Luise Köhler Forschungspreis 2014

Zum siebten Mal überreichte Eva Luise Köhler am 13.03.2014 in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom den nach ihr benannten Forschungspreis für Seltene Erkrankungen. Ausgezeichnet wurde Professor Niels Bierbäumer für ein Projekt, mit er vollständig gelähmten Menschen mit Hilfe einer Gehirn-Computer-Verbindung eine zuverlässige, gedankliche Kommunikation mit der Außenwelt zu ermöglichen. Neuartig an dem Projekt gegenüber bereits bestehenden Brain-Computer-Interfaces ist, dass sowohl elektrische Gehirnströme, als auch die metabolische Hirnaktivität, sprich die Blutströme gemessen werden. Beide Werte werden in einem Computersystem systematisiert und sollen eine nahezu eindeutige „Hirnantwort“ des Patienten ermöglichen.Das System wird zunächst an Patienten mit der seltenen Muskelerkrankung Amyotrophe Lateralkskleros (ALS) erprobt.

Der Forschungsbedarf ist groß!

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird von der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung ausgelobt und in Kooperation mit der ACHSE verliehen. „Mit dem Preis und dem Preisgeld wollen wir außergewöhnliche und erfolgversprechende Forschung gezielt vorangetreiben. Das Leiden von Betroffenen soll gelindert und ihr Alltag nachhaltig verbessert werden. Professor Birbaumer zeigt das in seinem Projekt in herausragender Weise“, so Eva Luise Köhler in ihrer Laudatio zur Preisverleihung in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom. In Deutschland leben rund 4 Millionen Menschen mit Seltenen Erkrankungen. Es herrscht ein enormer Forschungsbedarf: Bisher können nur wenige 100 der 6.000-8.000 Erkrankungen, die zu den Seltenen zählen, behandelt werden.
Die ACHSE hat als Patientenorganisation das Ohr an den Betroffenen mit Seltenen Erkrankungen in Deutschland. Deshalb wissen wir, wie wichtig es für die „Waisen der Medizin“ ist, dass mehr Aufmerksamkeit auf ihre Anliegen gerichtet und mehr geforscht wird“, so Christoph Nachtigäller, Vorsitzender der ACHSE.

Die Preisverleihung und ihre Gäste (Fotos Peter Himsel)

Bundespräsident a.D. Horst Köhler mit Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutschen Telekom Stiftung. Die Preisverleihung fand zum siebten Mal in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG statt.
Charlotte Knobloch (ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden)
Dr. Klaus Kinkel begrüßt als Hausherr in der Berliner Telekom-Repräsentanz

Zitat Köhler


“Menschen mit einer chronischen seltenen Erkrankung haben eine besonders schwere Lebenssituation zu meistern. Für die Arbeit der ACHSE bitte ich Sie um Ihre Unterstützung.”
Eva Luise Köhler, Schirmherrin der ACHSE