Zurück

Selbsthilfegruppe Scleroedema adultorum Buschke e.V.

Beim Scleroedema adultorum Buschke handelt es sich um eine seltene Bindegewebserkrankung. Das Krankheitsbild wurde 1900 von Buschke erstmals als eigenständige Erkrankung erkannt. Typisch für das Scleroedema Buschke ist das klinische Bild einer flächenhaften, brettharten, ödematösen Schwellung der Haut. Bevorzugt betroffen sind gewöhnlich Gesicht, Nacken und Stamm, mit Übergreifen auf die Arme, aber unter weitgehender Verschonung der Beine. Rasch entwickelt sich eine flächenhafte, sehr harte, ödematöse Schwellung der farblich nicht veränderten, allenfalls blasser wirkenden Haut. Die Haut fühlt sich wie ein aufgeblasener Gummireifen an; sie ist hart, nicht eindrückbar und nicht in Falten abzuheben. Durch die ballonartige Auftreibung der Haut fühlen sich die Patienten am Hals stranguliert; sie können an Atemnot leiden. Auch die Arme sind in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt und werden flektiert vom Körper ferngehalten. An den Innenseiten der Oberarme wird häufig das sogenannte "Matratzenphänomen" sichtbar. Hände und Füße bleiben frei beweglich. Organkomplikationen sind relativ selten. Die Ursache ist unbekannt. Auffällig ist der Beginn im Anschluss an akute Infektionskrankheiten, besonders Streptokokkeninfekte (Angina, Impetigo, Erysipel, Scharlach), aber auch Grippe, Masern oder Pneumonie. Auch das Zusammentreffen mit Diabetes mellitus ist bei Erwachsenen auffällig. Bisher sind ungefähr 400 Fälle eines Scleroedema adultorum Buschke bekannt. Neben dem Austausch untereinander ist ein Ziel der Selbsthilfegruppe SAB e.V. das Sammeln von neuen medizinischen Erkenntnissen für die Behandlung sowie die weitere Erforschung der Erkrankung.

http://www.scleroedema.de